2016/011 || Lerntipps, Lernplan, Notizen, Lernmethoden für Uni und Schule

In diesem Post möchte ich ein paar Tipps und Tricks fürs Lernen teilen, die mir selbst total geholfen haben und das Lernen viel einfacher machen.

1. Lernplan erstellen  

Mein erster Tipp ist es einen Lernplan für die Klausuren zu erstellen. Jeder erstellt so einen Plan wahrscheinlich ein wenig anders. Man kann sich z.B. auch eine klassische Monatsübersicht machen wie man sie in Kalendern findet, in der dann die Wochen untereinander abgetragen sind. Ich habe dieses Semester die Version verwendet die wohl viele aus dem Bullet Journal kennen. Ich habe also alle Termine aus einem Monat untereinander geschrieben und daneben dann an welchen Tagen ich was lerne.
Zu Empfehlen ist es vor der Klausur immer Zeit zum Wiederholen einzuplanen und sich auch den Klausurtermin mit in den Lernplan zu schreiben.
Ich habe für meinen Lernplan noch immer eine Spalte in der ich am Ende des Monats reflektiere was ich gut kann und was ich im nächsten Monat vielleicht noch üben muss.
Es empfiehlt sich den Lernplan zu erstellen sobald man weiß wann der Klausurtermin ist und sich zu überlegen was man bis dahin alles geschafft haben muss. Meistens weiß man wie viele Themen man lernen muss, da man am Anfang des Semesters eine Übersicht über die Themen bekommt. So kann man sich seine Zeit dann einteilen. Dabei sollte man aber auch realistisch bleiben.
Hier sind ein paar Beispiele aus diesem Jahr:

2. Blätter beschriften und ordnen

Es hilft total seine Unterlagen zu sortieren, entweder nach Vorlesung (Vorlesung 1, Vorlesung 2, AB1, AB2,) oder nach Datum. Seitennummern helfen auch total wenn man an einem Tag mehrere Blätter vollschreibt. Erstens machen Überschriften und Beschriftungen die Zusammenfassungen oder Mitschriften ohnehin übersichtlicher, sie helfen aber auch dabei die Sachen später wieder einzusortieren. Ich hab es in der Schule total oft gehabt, dass ich nicht mehr wusste wozu eine Aufgabe wirklich gehörte, weil ich die Blätter einfach nicht ordentlich beschriftet habe.

Es ist auch wirklich gut die Sachen gleich ordentlich abzuhäften und keine Ringbuch-Blattsammlung bis zum Ende des Semesters oder Schuljahres zu horten.



3. Visualisieren Es kann auch total helfen Unterlagen anders zu visualisieren, Diagramme oder Mind-Maps zu verwenden.

z.B. habe ich unsere Kombinatorik-Regeln in Form einer Tabelle bekommen, die ich in ein Diagramm umgewandelt habe weil es für mich selbst übersichtlicher ist damit zu arbeiten. Wenn ihr also Unterlagen die ihr bekommt unübersichtlich findet, dann könnt ihr Informationen so darstellen, dass sie für euch übersichtlicher sind und ihr damit gut arbeiten könnt.
 Manchmal ist es auch gut sich einige Dinge einfach mit kleinen Bildchen zu erklären um zu verstehen was gemeint ist. Hier habe ich ein kleines Beispiel aus der Mengenlehre um zu verstehen was eine Teilmenge/Schnittmenge/Vereinigungsmenge ist, damit ich immer gleich weiß wie ich mit dem Begriff umgehen muss. Solche kleinen Bilder können unglaublich hilfreich sein. Ich verstehe so zum Beispiel viel schneller wie ich hier mit den Angaben umgehen muss.
 Manchmal ist es gut eine Mind-Map zum Lernen zu verwenden. Ich selbst habe Mind-Maps eine zeit lang gehasst, verwende sie aber im Momement um eine Vorlesung zusammen zu fassen. Es kommt eben immer darauf an welche Inhalte man wie am besten lernen kann. Ich kann die Mind-Map nun zum Beispiel immer mitnehmen und habe ein gesamtes Vorlesungstehma auf einer Seite zusammengefasst. Um die Wichtigsten Punkte zu lernen kann so etwas hilfreich sein.

4. Lernkarten

Lernkarten benutze ich selbst besonders gerne für einfache Begriffsdefinitionen, für alles was man ähnlich wie Vokabeln lernen würde.
Oder wenn man Tabellen mit einfachen Unterpunkten bekommt lerne ich solche Sachen besonders gerne mit Lernkarten.
Ein Beispiel wären Sachen wie:
Baum -> Ist eine Pflanze
oder
Verschiedene Müslisorten:
1. Vollkornmüsli
2. Schokomüsli
3. Nussmülsi



5. Rand-Notizen 

Das Verwenden von Rand-Notizen ist der beste Tip den ich wohl zum lernen geben kann. Rand-Notizen verwende ich schon seit der Schulzeit und finde sie super hilfreich. Im Grunde teilt ihr an jedem Text den ihr lest oder schreibt eine Spalte für Notizen ab, dort könnt ihr euch dann entweder eine Notiz machen worum es in einem Textabschnitt geht oder markieren was für eine Klausur wichtig ist, einen Begriff erklären, Beispiele notieren, Verweise machen.
Rand-Notizen können eine Zusammenfassung unglaublich übersichtlich machen und bei Texten helfen Abschnitte schneller wieder zu finden, ohne den gesamten Text noch einmal zu lesen.




6. Kalender 


Außerdem kann ich es total empfehlen einen Kalender zu verwenden, in dem ihr immer eure Termine eintragt und auch am besten notiert welche Aufgaben laut eurem Lernplan an Tag X gerade dran kommen. Auch die Klausurtermine sollte man sich am besten gleich dick in den Kalender rein schreiben. Der Kalender hilft einfach dabei seine Woche zu planen. Ich versuche immer ein paar Wochen im Voraus zu planen und die festen Termine oder Aufgaben die ich habe schon im Voraus in den Kalender zu schreiben.



 






Credits:
Bilder: jezzy-sica.blogspot.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen